Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Bedienungshinweise
  5. Startseite von www.vorarlberg.at
  6. Weitere Informationen
  7. Impressum
 
 

Landeswarnzentrale - Lawinenlagebericht

Sonderinformation des Lawinenwarndienstes von Dienstag, 19.5.2015, 17:45 Uhr

Achtung: mit Neu- und Triebschnee vorallem im Hochgebirge deutlicher Anstieg der Lawinengefahr

Beurteilung der Lawinengefahr

Oberhalb etwa 2000 m führt der angekündigte Neuschnee mit zeitweise auch kräftigem Wind zu einem deutlichen Anstieg der Lawinengefahr. Dies vor allem dort wo noch eine geschlossene Altschneedecke vorhanden war (Gleitfläche). Es sind dort auch spontane Lawinenabgänge möglich. Dies vor allem in den niederschlagsreichen, hochgelegenen Gebieten des Nordens aber auch im Verwall, der Silvretta und im Rätikon. Teilweise können exponierte Bereiche von höhergelegenen Verkehrs- und Wanderwegen gefährdet sein. Durch Schneebedeckung von Wanderwegen, erhöhter Gefahr durch Steinschlag und auch der Gefahr von spontanen Schneebrett- und Feuchtschneelawinen wird vor Wanderungen und sonstigen Aktivitäten im Hochgebirge in den nächsten Tagen abgeraten.

Schneedecke / Allgemeines

Ab heute Mittag setzte überall Niederschlag ein. Oberhalb etwa 1000 bis 1500 m fallen dabei vorerst bis Mittwochvormittag verbreitet 10 bis 20 cm, ab 1500 m 20 bis 30 cm Neuschnee - lokal auch mehr. Dieser wird vorallem in höheren Lagen auch verfrachtet. Er kommt oft auf aperen Boden, mit zunehmender Seehöhe und im Hochgebirge oft auf einer meist feuchten, verharschten Altschneedecke zu liegen. Die Verbindung zu dieser ist auf Grund eher tiefen Temperaturen nicht allzu gut. Auf Donnerstag hin kommt ein weiterer Schub an Neuschnee. Insgesamt sind somit durchaus 50 bis 70 cm, lokal auch mehr an Neuschnee möglich.

Alpinwetterbericht der ZAMG Tirol und Vorarlberg

In der Nacht geht es mit anhaltendem und kräftigem Regen weiter. Die Schneefallgrenze sinkt auf 1300 bis 1000 m, je nach Stärke der Niederschläge. Die Tiefstwerte liegen um 3 bis 8 Grad. Am Mittwoch bleibt es trüb und nass mit anhaltendem Regen, der aber schon etwas schwächer ausfällt. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1000 und 1400 m. Auf höheren Passstraßen (Arlberg, Hochtannberg, Bielerhöhe, Furka, Faschina, …) muss insbesondere am Vormittag mit winterlichen Straßenverhältnissen gerechnet werden. Für die Jahreszeit ist es deutlich zu kühl. Die Höchstwerte liegen um 6 bis 11 Grad

Tendenz

Am Donnerstag bleibt es meist bewölkt mit länger anhaltendem, leichtem Regen. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt im Bregenzerwald. Die Schneefallgrenze steigt gegen 1600 m. Am Freitag wenig Änderung. Die Lawinengefahr bleibt somit in höheren Lagen nicht zu unterschätzen.
Andreas Pecl


Weitere Medien zu diesem Artikel:

Lawinenlagebericht

Infobox

Dieser Lagebericht stellt eine allgemeine Übersicht dar. Zusätzliche Empfehlungen der örtlichen Lawinenkommissionen sind zu beachten.

Gefahrenstufen

1 = gering, 2 = mäßig, 3 = erheblich, 4 = groß, 5 = sehr groß   Infos zur Gefahrenstufe

Adresse

Landhaus, A-6901 Bregenz
E-Mail: lawinenwarndienst@lwz-vorarlberg.at
Telefon +43(0)5574/511- DW 21126, Telefax +43(0)5574/511-21197

Dieser Lagebericht ist unter der Rufnummer +43(0)5574 201 1588 jederzeit abrufbar.


 

Topnavigation

  1. Land Vorarlberg

Fußzeile

  1. Impressum
Seitenanfang