Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Bedienungshinweise
  5. Startseite von www.vorarlberg.at
  6. Weitere Informationen
  7. Impressum
 
 

Landeswarnzentrale - Lawinenlagebericht

2. Mitteilung zur Schnee- und Lawinensituation von Mittwoch, 17.12.2014, 11:30 Uhr

mit zunehmender Seehöhe kleinräumige Gefahrenstellen in Form von Triebschnee beachten

Beurteilung der Lawinengefahr

Es bestehen insgesamt überwiegend günstige Bedingungen mit meist geringer, oberhalb ca. 2200 m mäßiger Lawinengefahr. Die Hauptgefahr geht derzeit von kleinräumigen, frischen Triebschneeansammlungen bevorzugt in Steilhängen der Expositionen W-N-SE aus, welche dort vor allem in Rinnen und Mulden sowie hinter Geländekanten anzutreffen sind. Anzahl und Verbreitung nehmen mit steigender Seehöhe zu. Kleine Lawinen können dort bereits von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden. Eine sorgfältige Beurteilung vor Ort ist zu empfehlen.

Schneedecke / Allgemeines

In den letzten 48 Stunden fielen in höheren Lagen 10 bis 15 cm, lokal auch bis 20 cm Neuschnee. Insgesamt sind die Schneehöhen in Vorarlberg jedoch nach wie vor für die Jahreszeit unterdurchschnittlich. Vor allem schattseitig ist in höheren Lagen eine geschlossene, meist aber nur gering mächtige Schneedecke anzutreffen. Die vorhandene Altschneedecke ist auf Grund milder Temperaturen der Vortage recht gut verfestigt und war vor den jüngsten Schneefällen vom Wind gezeichnet. Exponierte Bereiche waren oft abgeweht, Rinnen und Mulden mit Triebschnee gefüllt. Mit zunehmender Seehöhe sind auf Grund der zeitweise kräftigen Windtätigkeit besonders in Kammlagen sowie in Rinnen und Mulden kleinräumige Triebschneeansammlungen anzutreffen, welche teilweise nur mäßig mit der Altschneedecke verbunden sind. Detailliertere Schneedeckeninformationen liegen dem Lawinenwarndienst vorerst noch nicht vor.

Alpinwetterbericht der ZAMG Tirol und Vorarlberg

Die Sichten sind teilweise eingeschränkt durch Nebel, aber auch in der Höhe zieht rasch ein dichter Wolkenschirm auf und sorgt für diffuses Licht. Nachmittags beginnt es leicht zu schneien und der Wind frischt deutlich auf. Temperatur in 2000m: -3 Grad. Höhenwind: lebhafter, nachmittags starker bis stürmischer Wind aus West bis Nordwest.
In der Nacht auf Donnerstag regnet und schneit es mit nachlassender Häufigkeit in der zweiten Nachthälfte. Schneefallgrenze auf über 1500m steigend.

Tendenz

Am Donnerstag wird der Niederschlag häufiger und auch stärker. Zudem fließt milde Luft ein. Die Schneefallgrenze steigt daher rasch gegen 2000 m. Die Lawinengefahr ändert sich in den kommenden Tagen nicht wesentlich. Grössere Neuschneemengen sind derzeit nicht in Sicht. Mit der Erwärmung sind jedoch vermehrt feuchte Rutsche und kleine Lawinen aus sehr steilem Gelände möglich.
Die nächste Mitteilung erfolgt erst bei einem deutlichen Gefahrenanstieg, spätestens am kommenden Wochenende.

Aktuelle Zusatzinformationen zu Schnee-, Temperatur- und Windverhältnissen sind aus dem Messstellenetz des Lawinenwarndienstes unter http://www.vorarlberg.at/lawinenmessstellen zu erhalten.

Andreas Pecl


Weitere Medien zu diesem Artikel:

Lawinenlagebericht

Infobox

Dieser Lagebericht stellt eine allgemeine Übersicht dar. Zusätzliche Empfehlungen der örtlichen Lawinenkommissionen sind zu beachten.

Gefahrenstufen

1 = gering, 2 = mäßig, 3 = erheblich, 4 = groß, 5 = sehr groß   Infos zur Gefahrenstufe

Adresse

Landhaus, A-6901 Bregenz
E-Mail: lawinenwarndienst@lwz-vorarlberg.at
Telefon +43(0)5574/511- DW 21126, Telefax +43(0)5574/511-21197

Dieser Lagebericht ist unter der Rufnummer +43(0)5574 201 1588 jederzeit abrufbar.


 

Topnavigation

  1. Land Vorarlberg

Fußzeile

  1. Impressum
Seitenanfang